Maßnahmen im musealen Bereich

In den Jahren von 2007 bis 2018 führten wir folgende Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung zur Schaffung von Maßnahmen nach § 16 Abs. 3 SGB II durch.

"Historische Bauelemente, Historische Landtechnik und Bäderarchitektur der 20 Jahre"

Im Frühjahr 2018 wurden für das Museum "Technische Sammlung" für die Feuerwehrausstellung im Rahmen der Maßnahme verschiedene Holzbankauflagen im Außenbereich erneuert.

"Historische Bauelemente, Historische Landtechnik und Bäderarchitektur der 20 Jahre"

Im Rahmen dieser AGH Maßnahme wurden im Frühjahr 2018 für das Kraszewski Museum in Dresden Tische, Stühle und Bänke aus massiven Holz und teilweise auf Metallfüssen stehend aufgearbeitet, das Holz wurde mit der gewünschten Lasurfarbe gestrichen, die Metallfüsse entrostet und mit Metalisse gestrichen.

"Historische Bauelemente, Historische Landtechnik und Bäderarchitektur der 20. Jahre"

Von April 2017 bis Oktober 2017 wurden im Rahmen der AGH Maßnahme am Putjatinhaus in Dresden Kleinzschachwitz die Holzverkleidung/Verschalung und die Fenster im Hintergebäude aufgearbeitet und einzelne Latten nach Bedarf erneuert. Die Zaunfelder und das 2-flügelige Eingangstor wurden demontiert und in unserer Werkstatt abgeschliffen, teilweise erneuert und mit Lasurfarbe neu gestrichen.

Das Putjatinhaus ist die ehemalige Kleinzschachwitzer Dorfschule, gestiftet durch den russischen Fürsten Nikolai Abramowitsch Putjatin geb. am 16. Mai 1749 in Kiew; † 13.Januar 1830 in Dresden.
Im Jahr 1822 ließ Putjatin auf seine Kosten für Großzschachwitz und Kleinzschachwitz ein Schulhaus erbauen, das wie ein Kartenhaus aussieht und im russischen Stil gehalten war. Die Pläne dazu entwarf er selbst.
Es ist heute ein soziokulturelles Zentrum, weitere Informationen finden Sie unter: www.putjatinhaus.de

Putjatinhaus
Putjatinhaus

"Historische Bauelemente, Historische Landtechnik und Bäderarchitektur der 20. Jahre"

Im Rahmen dieser Maßnahme wurden auch im Jahr 2017 wieder zahlreiche (großteils durch Vandalismusschäden verursacht) Parkbänke im Großen Garten
in unserer Werkstatt aufgearbeitet.

 

"Aufarbeitung historische Fahrzeuge und Technik"

Im Rahmen dieser AGH Maßnahme wurde ein Feldbahnflachwagen "BAAL2997" aus dem Depot des Militärhistorischen Museums restauriert und konserviert.
Der Wagen wurde komplett zerlegt, alle Metallteile und die gesamte Oberfläche wurde gereinigt, lose Farbteile und Korrosion entfernt, die Oberflächen wurden grundiert und mit Spezialfarbe neu gestrichen, unter Erhaltung der vorhandenen Beschriftungen.
2 Achsen und 4 Schienenräder wurden wieder rollbar gemacht und die Funktion der Feststellbremse wieder hergestellt.

65% der Holzteile mußten erneuert werden, da diese durchfault waren, alle nutzbaren Bretter wurden aufgearbeitet.

Über die durchgeführte Restaurierung wird eine ausführliche Dokumentation in Wort und Bild für das Museum erstellt.

Feldbahnflachwagen vor der Restaurierung

Feldbahnflachwagen nach der Restaurierung

"Aufarbeitung historische Fahrzeuge und Technik"

Im Rahmen dieser AGH Maßnahme  wurde in unserer Metallwerkstatt dieses historische Motorrad aus dem Depot des Verkehrsmuseums Dresden komplett zerlegt, sämtliche Teile wurden katalogisiert, sortiert, entrostet, gereinigt, geschmiert und auf die 6 verschiedenen Schautafeln montiert.
Diese Schautafeln werden im Verkehrsmuseum bei der Sonderausstellung Trophys & Trophäen gezeigt.

 

Motorrad ES 150    Explosionstafel

Explosionstafel

Explosionstafel

Sonderausstellung:
Tophys & Trophäen  MZ - Motorräder aus Sachsen 1952 - 2005
vom 11. Februar bis 06. August 2017.


http://www.verkehrsmuseum-dresden.de/de/trophys-und-trophaeen.html

http://www.sachsenbike.de/motorradpresse/news-unkorrekt/mz-schau-im-verkehrsmuseum/

 

"Aufarbeitung Historische Fahrzeuge und Technik"


In dieser Arbeitsgelegenheit wurde ein Feldbahnsitzwagen BAAL 2991 aus dem Depot des Militärhistorischen Museums restauriert und konserviert, alle Arbeitsschritte wurden katalogisiert und dokumentiert.

Der Feldbahnsitzwagen wurde komplett zerlegt, alle nutzbaren Holzteile wurden aufgearbeitet oder nach Bedarf neu angefertigt.
Es erfolgte die Reinigung sämtlicher Metallteile und der gesamten Oberflächen, anschließend wurde die Grundierung aufgetragen, dann erfolgte ein spezieller Farbauftrag unter Erhaltung der vorhandnenen Beschriftungen, Typen-, Hinweis- und Schemata Schilder.
Die Achsen, Schienenräder und Lager wurden rollbar gemacht, die Funktion der Feststellbremse wieder hergestellt.

Feldbahnsitzwagen vor der Restaurierung   

Hier gehts zum Militärhistorischen Museum

 

„Historische Bauelemente, Historische Landtechnik und Bäderarchitektur der 20er“



Diese AHG Maßnahme dient zur Sammlung und Bewahrung von kulturhistorischen Zeitzeugen der Architektur, der handwerklichen, industriellen und landwirtschaftlichen Entwicklung

Das Gebäude, in dem die Technischen Sammlungen untergebracht sind, gehört zu den bedeutendsten Industriedenkmälern Dresdens.

Im laufenden Jahr 2016 wurden die historischen Sprossenfenster im Seminarraum, im Treppenhaus und im Turm großteils aufgearbeitet, bei Notwendigkeit wurden auch neue Fenster, zum Teil mit Ober- und Unterlichtfenstern mit ganz individuellen Maßen neu angefertigt

Bereits 2015 wurde mit den Restaurierungsarbeiten der Sprossenfenster im Souterrain der Grafikwerkstatt begonnen.
Auch die Haupteingangstür sowie die Notausgangstüre im Hofbereich wurden sorgfältig aufgearbeitet.

 

Mitarbeiter bei der Arbeit an den Sprossenfenstern

 

Sprossenfenster der Grafischen Sammlungen

 

www.museen-dresden.de/index.php?node=technischesammlungen

 

"Aufarbeitung Historische Fahrzeuge und Technik"


Die Maßnahme beinhaltet arbeitsplatzangeleitete Tätigkeiten zur Unterstützung der Traditionspflege und materielle Sicherstellung durch Arbeiten zur Erhaltung von historischer Technik des Verkehrsmuseum Dresden und der Bewahrung von technischen Zeitzeugen der Gedenkstätte Bautzner Straße in Dresden.

Sie umfasst die Sicherung durch Aufarbeiten von historischen Fahrzeugen und anderen historisch- technischen Bauteilen aus dem (nicht ausgestelltem) Bestand des Verkehrsmuseums und die Aufarbeitung einer E-Karre zu Ausstellungszwecken für die Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden.

2014 restaurierten wir einen DDR-Barka 1000 als Ausstellungsstück für das Verkehrsmuseum.

„Aufarbeiten von Hinterlassenschaften der DDR-Staatssicherheit“

 

Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden "Fuchsbau"
Maßnahme zur Schaffung von Bürgerarbeit

Fuchsbau

Bereits seit Längerem ist dieser Ort eine Gedenkstätte und steht allen Besuchern zur Besichtigung offen.
Die Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden ist die ehemalige Untersuchungshaftanstalt der Bezirksverwaltung Dresden des Ministeriums für Staatsicherheit der ehemaligen DDR, wird vom Trägerverein „Erkenntnis durch Erinnerung e.V.“ betrieben und institutionell durch den Freistaat Sachsen über die Stiftung Sächsische Gedenkstätten zur Erinnerung an die Opfer politischer Gewaltherrschaft sowie der Landeshauptstadt Dresden entsprechend den Möglichkeiten gefördert.
Ein Teil der Gedenkstätte steht unter Denkmalschutz, hierbei handelt sich um den Zellenbau.

Der „Fuchsbau“, der Keller unter dem Zellenbau, ist das vorrangige Einsatzobjekt dieser Maßnahme.
In Abstimmung mit dem Landesamt für Denkmalpflege werden von den Teilnehmern die notwendigsten Sicherungs- und Bestandserhaltungsarbeiten in den Jahren 2011 - 2013 durchgeführt. Durch die beantragten Bürgerarbeitsplätze kann eine dauerhafte zusätzliche Erweiterung der Ausstellung innerhalb der Gedenkstätte geschaffen werden.

Ziel des Projekts „Aufarbeiten der Hinterlassenschaften der DDR-Staatssicherheit“ ist das Erhalten und Bewahren der „Zeitzeugen“ zum lebendigen Erleben der jüngsten Geschichte.

Unter Zeitzeugen sind in diesem Zusammenhang Einrichtungsgegenstände und technische Ausrüstungen aus der DDR-Zeit zu verstehen, die für eine (Dauer-)Ausstellung am authentischen Geschichtsort Bautzner Straße 112a aufgearbeitet werden. Anhand diese Ausstellung sollen die Verfahrensweisen und die Schicksale der politischen Häftlinge nachvollziehbar erhalten bleiben.

Die Einrichtungsgegenstände und Ausrüstungen stammen aus der ehemaligen Untersuchungshaftanstalt der Bezirksverwaltung Dresden des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR auf der Bautzner Straße 112a.

http://www.bautzner-strasse-dresden.de/

 

Unterstützung der Traditionspflege und materielle Sicherstellung von Kulturaktivitäten beim IG Bahnbetriebswerk Dresden Altstadt e.V.


Diese AGH Maßnahme dient zur Unterstützung der Traditionspflege und materielle Sicherstellung von Kulturaktivitäten 

Hierbei führen die Teilnehmer arbeitsplatzangeleitete Tätigkeiten und unterstützende Arbeiten aus.

  • bei der Traditionspflege
  • Verschönerungstätigkeiten bzw. materielle Sicherstellungen von historischen Objekten
  • bei Kulturaktivitäten des Vereines

„Historische Bauelemente, Historische Landtechnik und Bäderarchitektur der 20er“

 

Sammlung und Bewahrung von kulturhistorischen Zeitzeugen der Architektur, der handwerklichen, industriellen und landwirtschaftlichen Entwicklung

  • Sammeln und Erstellen einer Dokumentation
  • Aufarbeiten von historischen Bauelementen in Dresden
  • Aufarbeiten einzelner Materialien der historischen Landtechnikgeräte

„Historische Bauelemente, Historische Landtechnik und Bäderarchitektur der 20er“


Hierbei führen die Teilnehmer arbeitsplatzangeleitete Tätigkeiten und unterstützende Arbeiten aus.

 



  • Rückbau des historischen Winzerhäuschens auf der Meißner Landstraße
  • Lagerung eines historischen Holzhauses.